Begleitende Studie zum Probebetrieb des Doppelgelenk-Obus in Salzburg

03.07.2018

Im Spätherbst 2017 wurde im Salzburger Obus-Netz ein 24 Meter langer Doppelgelenk-Obus vom Typ Hess LighTram 4 versuchsweise im regulären Linienbetrieb eingesetzt. Das Fahrzeug wurde hauptsächlich auf der Obus-Linie 3 eingesetzt. Insgesamt wurden 6.847 Kilometer unfallfrei zurückgelegt.

Komobile Gmunden begleitete diesen Probebetrieb im Rahmen einer Studie. Es wurden die Auswirkungen des Doppelgelenk-Obus auf die Verkehrssicherheit, auf andere VerkehrsteilnehmerInnen und auf den Betriebsablauf untersucht, die Akzeptanz bei Fahrgästen erhoben und die Situation an Haltestellen betrachtet. Auch eine Fahrgastbefragung sowie Gespräche mit dem Lenkpersonal und der Verkehrspolizei waren wesentliche Bestandteile der Studie.

Auftraggeber der Studie waren die Salzburg AG, sowie das Land und die Stadt Salzburg.