Verkehrsprognose und sozioökonomische Studie „Tram-Train“ in Réunion

Auf der Insel Réunion im Indischen Ozean (720.000 Einwohner) soll eine „Tram – Train“ (Stadtbahn) zur Verbesserung der Erreichbarkeit der Hauptstadt St-Denis und der wichtigsten Städte (Le Port, St. Paul, Ste. Marie) im Norden der Insel errichtet werden. Die vorgeschlagene Linienführung sieht eine Länge von ca. 40 km vor. Das erschlossene Gebiet umfasst ca. 350.000 Einwohner. Das eigens entwickelte Verkehrsmodell „Réunion“ umfasst die klassischen vier Stufen eines Verkehrsmodells: Verkehrserzeugung, Verkehrsaufteilung, Verkehrsmittelwahl und Verkehrsumlegung auf das Netz (IV und ÖV).

Die Prognose der Fahrgäste der Tram - Train, der Fahrgäste im sekundären Netz des ÖV sowie der Verkehrsbelastungen auf den wichtigsten Straßen (RN, RD) für 2012/13 (geplante Inbetriebnahme der Stadtbahn) und für 2032 wurde erstellt. Die Bestimmung des Neuverkehrs sowie der modalen Verlagerungen aufgrund der Angebotsverbesserungen waren ebenso Teil der Berechnungen. Für jedes einzelne Szenario wurde zusätzlich der volkswirtschaftliche Nutzen auf Basis der Prognosen errechnet.

Abwicklung des Projektes in Kooperation mit CITEC SA und Arx-IT SA, Genf, Schweiz V. Kauffmann, EPFL, Lausanne.

Projekte durchblättern

Auftraggeber: 
Conseil Régional de l’Ile de la Réunion, Réunion
Projektzeitraum: 
2003 bis 2008