Masterplan: Porte de Hollerich, Luxemburg

Die Stadt Luxemburg (116.000 Einwohner) plant im Viertel Hollerich, welches unmittelbar an das Bahnhofsviertel angrenzt und durch eine Autobahnzufahrt zerschnitten wird, eine Restrukturierung. Das Planungsgebiet umfasst eine Fläche von ca. 120ha und hat Potential für über eine Million Quadratmeter Nutzfläche. Der neue Stadtteil soll einen Mix an Wohnen und Arbeiten, Gemeinschafts- und Freizeiteinrichtungen, öffentlichen und privaten sowie kulturellen Einrichtungen bieten. Der Umsetzungsprozess wird in strukturierten Phasen implementiert.

Dem Projekt vorangegangen ist ein internationaler Wettbewerb, aus dem das Planungsteam als Sieger hervor gegangen ist. Komobile, als Teil des Teams, ist verantwortlich für die Gesamtverkehrsplanung, deren Aufgabe es ist, das Netzwerk für alle Verkehrsträger (Straße, öffentlicher Verkehr, Fuß- und Radverkehr) mit Fokus auf umweltfreundliche Mobilität zu gestalten. Zusätzlich wird eine Straßenbahnlinie, die Verlängerung des "Europaviertels" in Kirchberg, zum Zentrum und zum bestehenden Bahnhof in Hollerich konzipiert. Entsprechende Entwürfe der Trassenführung, der Haltestellen sowie der Querschnitte der neuen Straßen inkl. Leistungsfähigkeitsabschätzungen wurden durchgeführt. 

Zentrale Achse des Stadtgebiets ist der Bau eines städtischen Boulevards mit gemischten Nutzungen. Darüber hinaus liegt der Fokus auf der Neuordnung des Straßennetzes und der Umwandlung der Autobahn in eine städtische Straße.

Browse projects

Auftraggeber: 
Ville de Luxemburg, Service de l´Urbanisme
Projektzeitraum: 
2006 - 2008; 2013 - in Bearbeitung
Bearbeitung: 
Romain Molitor
Benjamin Kigilcim
Olivia Kantner